Sonntag, 10. Juli 2011

Musik und inszenierte Körper

Im Zeitalter der Neuen Medien hat sich unsere Beziehung zum menschlichen Körper verändert. Jahrhunderte lang blieb, durch Religionsverbote, der Körper tabu und versteckt. In der Kunst durfte er sich nur in eingeschränkten Rahmen bewegen. In einem Tanz, in der Musik, im Theater, musste der Körper bestimmten Regeln folgen, die Choreographie, die Partitur und den Dirigent, den Regisseur und den Text. Erst im 20. Jahrhundert, vor allem ab den 50'er Jahren, entwickelte sich unsere Verhältnis zum Körper. In Amerika, befreite der Jazz den Körper und bindet ihn an die Musik, der Körper wird für sich selbst beachtet. Der Körper hat neue Funktionen gefunden und stellt uns zahlreiche Fragen: Frage der Identität: bin ich mein Körper, gehöre ich zu ihm, oder gehört er mir? Frage der Grenze zwischen dem Realen und dem Virtuellen, dem Individuum und der Gruppe. Anhand Beispielen der modernen Kunst (Musikvideos; Installationen) werde ich die Rolle des Körper untersuchen. Die drei folgenden Kapitel sollen uns führen: Körper als Instrument, Körper in Bewegung und rekonstruierte Körper.

Musik und inszenierte Körper

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen